PRESSEMITTEILUNG

  • 09. April 2015
  • Deutscher Arbeitsmarkt profitiert von positiven Effekten durch Industrie 4.0

  • BCG-Studie: Bis zu 390.000 neue Jobs in den nächsten zehn Jahren – Investitionsbedarf von 250 Milliarden Euro – Deutsche Unternehmen haben gute Basis für Führungsrolle bei Standardisierung
München – Der Standort Deutschland profitiert in den nächsten zehn Jahren deutlich von Industrie 4.0. The Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis zu 390.000 neue Arbeitsplätze, ein zusätzliches Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von rund 30 Milliarden Euro beziehungsweise 1 Prozent sowie ein Investitionsvolumen von 250 Milliarden Euro durch Industrie 4.0. Dies sind zentrale Ergebnisse der BCG-Studie "Industry 4.0: The Future of Productivity and Growth in Manufacturing Industries".
 
IT-Kompetenz entscheidet über Gewinner und Verlierer
 
Auf dem Arbeitsmarkt gewinnt IT-Kompetenz immer stärker an Bedeutung. "Ohne IT- und Softwarekompetenz verliert Deutschland den Vorsprung bei Automatisierung und Arbeitsplätzen", sagt Michael Rüßmann, BCG-Partner und einer der Studienautoren. Mit Industrie 4.0 verändern sich auch die Anforderungen an die Arbeitnehmer. Einfache manuelle Tätigkeiten sind weniger gefragt, dafür steigt die Nachfrage nach Mitarbeitern mit IT-Kompetenz, die flexible und vernetzte Produktionsabläufe planen, simulieren und überwachen. "In der Summe überwiegen die positiven Effekte durch Industrie 4.0, das zusätzliche Wachstum schafft mehr Arbeitsplätze als in der Fertigung entfallen. Auch in Zukunft wird es keine menschenleeren Fabriken geben", erläutert Rüßmann. 
 
Produzenten und Ausrüster sind ebenfalls darauf angewiesen, ihre IT-Kompetenz künftig stärker auszubauen, wenn sie mithalten wollen. "Software- und IT-Unternehmen treten zunehmend in den Wettbewerb mit Industrieausrüstern und Maschinenbauern", erklärt Markus Lorenz, BCG-Partner und Koautor der Studie. "Bei Partnerschaften mit IT-Unternehmen muss die deutsche Industrie deshalb darauf achten, eigenes Anwendungs- und Fertigungs-Know-how zu schützen. Gleichzeitig sollten die Unternehmen die eigenen Kompetenzen in der Softwareentwicklung weiter ausbauen." Die digitale Transformation bedeutet Investitionen in Ausrüstung, Maschinen und IT-Infrastruktur. Die Studie nennt einen zusätzlichen Investitionsbedarf von 250 Milliarden Euro für Deutschland bis 2025, dies entspricht 1 bis 1,5 Prozent des Umsatzes von Unternehmen. 

Gute Ausgangsbasis für deutsche Unternehmen

In der aktuellen Debatte um die Position der deutschen Unternehmen bei Industrie 4.0 haben diese nach Ansicht der BCG-Experten eine gute Ausgangsbasis. "Die deutsche Industrie mit ihrem führenden Automatisierungsgrad hat alle Chancen, bei Industrie 4.0 ganz vorne mitzuspielen", sagt BCG-Partner Rüßmann."Die Unternehmen können sogar eine Führungsrolle einnehmen, wenn sie jetzt entschieden handeln. Das bedeutet, sich mit den technologischen Möglichkeiten auseinanderzusetzen und für die eigene Produktion pragmatisch die passenden Technologien einzuführen."
 
Erste Industrie-4.0-Standards wird es in zwei bis drei Jahren geben, diese werden branchen- und anwendungsorientiert entstehen. Deutsche Unternehmen müssen hier noch mehr Akzente setzen. "Einerseits ist die Zusammenarbeit mit dem US-dominierten Industrial Internet Consortium notwendig", betont Rüßmann. "Als Gegengewicht sind aber auch pragmatische Partnerschaften zwischen den führenden europäischen Unternehmen wichtig." 
 
 

Pressekontakt Deutschland
Sabine Krömer
BCG Press Relations
Tel.: +49 89 2317-4549
 
Pressekontakt Österreich
Katharina Sacken
BCG Press Relations
Tel. +43 1 537 56 8163

The Boston Consulting Group (BCG) ist eine internationale Managementberatung und weltweit führend auf dem Gebiet der Unternehmensstrategie. BCG unterstützt Unternehmen aus allen Branchen und Regionen dabei, Wachstumschancen zu nutzen und ihr Geschäftsmodell an neue Gegebenheiten anzupassen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt BCG individuelle Lösungen. Gemeinsames Ziel ist es, nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu schaffen, die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu steigern und das Geschäftsergebnis dauerhaft zu verbessern. BCG wurde 1963 von Bruce D. Henderson gegründet und ist heute an 85 Standorten in 48 Ländern vertreten. Das Unternehmen befindet sich im alleinigen Besitz seiner Geschäftsführer. Für weitere Informationen: www.bcg.de

In ihrem Internetportal bcgperspectives.com bündelt die Boston Consulting Group alle unternehmenseigenen Studien, Kommentare, Grafiken und Videos und stellt sie online zur Verfügung. Neben Publikationen zu aktuellen Wirtschafts- und Unternehmensthemen beinhaltet die Plattform auch Veröffentlichungen aus der 50-jährigen Unternehmensgeschichte. Das Onlineportal findet sich unter www.bcgperspectives.com.

Kürzlich erschienene Pressemitteilungen

  • 26. Juli 2016 Einkaufsabteilungen müssen sich neu erfinden Weiter
  • 21. Juli 2016 Deutschland steigt im internationalen Wohlergehensranking am stärksten auf Weiter
  • 15. Juli 2016 JOBLINGE startet Flüchtlingsprogramm "Kompass" Weiter
  • 28. Juni 2016 Folgen des Brexit: Was leitende Bank-Manager sagen Weiter
  • 20. Juni 2016 BCG ernennt sechs neue Partner ab Juli 2016 Weiter
  • 10. Juni 2016 Investoren setzen auf Wachstum bei Pharma und Medizintechnik Weiter
  • 09. Juni 2016 Gezielter Einsatz von neuen Technologien eröffnet Milliardenpotenzial für Banken Weiter
  • 07. Juni 2016 Globales Privatvermögen wächst weltweit langsamer Weiter
  • 13. Mai 2016

    BCG GRENZENLOS Summer Edition – Strategie-Workshop für Teilnehmer aller Fachrichtungen zum Thema Shared Mobility

    Weiter
  • 06. Mai 2016

    US-Unternehmen werfen die größten Renditen ab

    Weiter

TED

Das Tempo von Veränderungen wächst – wie Unternehmen Widerstände in Chancen verwandeln können, zeigen unsere TED@BCG-Videos. Weiter

Unser Ansatz

Lernen Sie unser Unternehmen, unsere Arbeit, Wurzeln und Mitarbeiter kennen. Weiter

BCG-Büros

GlobeBCG hat 85 Büros in 48 Ländern. Weiter

Publikationen

Wir teilen unser Wissen mit Ihnen. Lesen Sie unsere Studien zu einer Vielzahl von Industrien und Themen. Weiter