PRESSEMITTEILUNG

  • 25. September 2014
  • Energiewende läutet Umkehr der Strommarkt-Liberalisierung ein

  • Hohe Strompreise, steigende Emissionen und zunehmender finanzieller Druck auf die deutschen Stromerzeuger stellen große Herausforderungen dar – nach Auffassung von BCG muss die deutsche Politik schwierige Entscheidungen treffen und wird immer stärker in den Markt eingreifen

München – In Deutschland wurden bei der Energiewende bemerkenswerte Erfolge beim Ausbau von erneuerbaren Energien und eine zu Anfang beträchtliche CO2-Reduktion erzielt  – aber ernsthafte Probleme beginnen sich aufzutürmen. Diese führen laut der neuen Studie Germany's Energiewende: The End of Power Market Liberalization? der Boston Consulting Group (BCG) dazu, dass sich die Stromerzeugung konsolidiert, die produzierende Industrie zunehmend unter Druck gerät und die Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland und in anderen europäischen Ländern zurückgefahren wird.

Deutschland hat mit dem grundlegenden Umbau seines Stromsektors begonnen. Dabei geht es vor allem um den Ausstieg aus der Kernenergie und eine Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien. Bei der Energiewende wurden in diesen Dimensionen bereits beeindruckende Ergebnisse erzielt – zu diesem Ergebnis kommt die BCG-Studie. Beispielsweise hat sich Deutschland das Ziel gesteckt, im Jahr 2025 40 bis 45 Prozent seines Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien zu decken – und dieses Ziel dürfte erreicht oder sogar übertroffen werden. Gleichzeitig gehört Deutschland bei der Versorgungssicherheit noch immer weltweit zur Spitzengruppe.

Es treten aber zunehmend beträchtliche Herausforderungen zutage. Die Strompreise haben sich für die privaten Haushalte und zahlreiche industrielle Verbraucher deutlich erhöht (wenngleich sich der Strompreisanstieg für die Privathaushalte in den kommenden Jahren spürbar verlangsamen sollte). Deutschland wird seine Treibhausgasemissionen trotz der wachsenden Bedeutung erneuerbarer Energien nicht wie geplant senken können, da die Bundesrepublik aufgrund einer Reihe von Faktoren – darunter der Kernenergieausstieg, die anhaltend hohen Stromexporte in andere europäische Länder und die niedrigen Preise für CO2-Emissionszertifikate – weiterhin eine CO2-intensive Kohleverstromung betreibt. Der finanzielle Druck auf wichtige Stromproduzenten, deren Geschäftsmodelle durch die Energiewende unrentabler werden, nimmt weiter zu. Nach Ansicht von BCG steuert der ganze Sektor auf eine grundlegende Umgestaltung zu – einschließlich beträchtlicher staatlicher Interventionen, einer Marktbereinigung und Konsolidierung.
Weiterhin greift die deutsche Regierung zunehmend in den Strommarkt ein, was eine Abkehr vom offiziell verfolgten Deregulierungskurs bedeutet. Die Politik läutet nach Auffassung von BCG faktisch eine Umkehr der Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland und eventuell auch in anderen Ländern ein, da die Bundesrepublik für ganz Europa eine Schlüsselrolle bei der Stromerzeugung spielt.

"Die deutsche Politik wird richtungsgebende Entscheidungen treffen müssen", erläutert Philipp Gerbert, Senior Partner bei BCG und Co-Autor der Studie. "Betrachtet man die Lage am Strommarkt und den vorgesehenen Zeitplan, so erweist sich die Energiewende nicht nur als ein sehr ehrgeiziges, sondern gleichzeitig auch als ein mit Zielen überfrachtetes und somit teures Vorhaben. Die Politik wird entscheiden müssen, welche Ziele Vorrang genießen und an welchen Stellen Kompromisse und Zugeständnisse erforderlich sind."

Aus der Sicht von BCG türmen sich in Deutschland in wachsendem Maße die Probleme. So muss die Politik etwa entscheiden, wie bei den beträchtlichen laufenden Kosten der Energiewende die privaten Haushalte entlastet werden könnten, ohne dass die Industrie zu sehr belastet wird und abwandert. Sie muss auch entscheiden, ob die Emissionsziele, die sich die Bundesrepublik gesetzt hat, in der angestrebten Weise finanzierbar sind oder ob sie gelockert werden sollten. Und schließlich muss sie festlegen, wie der notwendige Netzausbau, der auf Widerstand von Anwohnern und Lokalpolitikern trifft, am besten durchgeführt werden soll. "Diese Herausforderungen sind komplex und facettenreich, und leider gibt es keine einfachen Antworten", erklärt Harald Rubner, Senior Partner bei BCG und Mitautor der Studie.

Aufgrund der Schlüsselrolle, welche die Bundesrepublik im eng vernetzten europäischen Stromsystem innehat, werden die politischen Entscheidungen in Deutschland beträchtliche Auswirkungen auf andere Länder haben. Auch weltweit wird Deutschlands Kurs aufmerksam verfolgt, da sich die Bundesrepublik an die Spitze einer neuen globalen Bewegung gestellt hat, die erneuerbare Energiequellen stärker nutzen will.

Download Pressetext

Download Studie

Pressekontakt Deutschland
Vera Sabo
BCG Press Relations
Tel. +49 89 2317 4727
sabo.vera@bcg.com

Pressekontakt Österreich
Katharina Sacken
BCG Press Relations
Tel. +43 1 537 56 8163
sacken.katharina@bcg.com

The Boston Consulting Group (BCG) ist eine internationale Managementberatung und weltweit führend auf dem Gebiet der Unternehmensstrategie. BCG unterstützt Unternehmen aus allen Branchen und Regionen dabei, Wachstumschancen zu nutzen und ihr Geschäftsmodell an neue Gegebenheiten anzupassen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt BCG individuelle Lösungen. Gemeinsames Ziel ist es, nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu schaffen, die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu steigern und das Geschäftsergebnis dauerhaft zu verbessern. BCG wurde 1963 von Bruce D. Henderson gegründet und ist heute an 85 Standorten in 48 Ländern vertreten. Das Unternehmen befindet sich im alleinigen Besitz seiner Geschäftsführer. Für weitere Informationen: www.bcg.de

In ihrem Internetportal bcgperspectives.com bündelt die Boston Consulting Group alle unternehmenseigenen Studien, Kommentare, Grafiken und Videos und stellt sie online zur Verfügung. Neben Publikationen zu aktuellen Wirtschafts- und Unternehmensthemen beinhaltet die Plattform auch Veröffentlichungen aus der 50-jährigen Unternehmensgeschichte. Das Onlineportal findet sich unter www.bcgperspectives.com.

Kürzlich erschienene Pressemitteilungen

  • 28. Juni 2016 Folgen des Brexit: Was leitende Bank-Manager sagen Weiter
  • 20. Juni 2016 BCG ernennt sechs neue Partner ab Juli 2016 Weiter
  • 10. Juni 2016 Investoren setzen auf Wachstum bei Pharma und Medizintechnik Weiter
  • 09. Juni 2016 Gezielter Einsatz von neuen Technologien eröffnet Milliardenpotenzial für Banken Weiter
  • 07. Juni 2016 Globales Privatvermögen wächst weltweit langsamer Weiter
  • 13. Mai 2016

    BCG GRENZENLOS Summer Edition – Strategie-Workshop für Teilnehmer aller Fachrichtungen zum Thema Shared Mobility

    Weiter
  • 06. Mai 2016

    US-Unternehmen werfen die größten Renditen ab

    Weiter
  • 03. Mai 2016 Pricing-Experte Dr. Danilo Zatta verstärkt Partnergruppe Weiter
  • 02. Mai 2016

    BCG Open 2016 – Workshopteilnehmer diskutieren über "Value-based Healthcare"

    Weiter
  • 02. Mai 2016 Große Unternehmen treten zunehmend als Investoren von Start-ups auf Weiter

TED

Das Tempo von Veränderungen wächst – wie Unternehmen Widerstände in Chancen verwandeln können, zeigen unsere TED@BCG-Videos. Weiter

Unser Ansatz

Lernen Sie unser Unternehmen, unsere Arbeit, Wurzeln und Mitarbeiter kennen. Weiter

BCG-Büros

GlobeBCG hat 85 Büros in 48 Ländern. Weiter

Publikationen

Wir teilen unser Wissen mit Ihnen. Lesen Sie unsere Studien zu einer Vielzahl von Industrien und Themen. Weiter