PRESSEMITTEILUNG

  • 19. März 2012
  • Internetwirtschaft in Deutschland ist 75 Milliarden Euro schwer und wächst bis 2016 auf 118 Milliarden Euro

  • Globale BCG-Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung des Internets – 70 Prozent der deutschen Verbraucher sind eher bereit auf Schokolade als auf das Internet zu verzichten – Firmen, die das Netz nutzen, wachsen stärker und schaffen mehr Arbeitsplätze

München, 19. März 2012 – Das Internet wird immer mehr zum Wachstumsmotor: In Deutschland trug die Internetwirtschaft 2010 bereits mit 75 Milliarden Euro zur Gesamtwirtschaftsleistung bei – das entspricht 3 Prozent des BIP. Damit besitzt das Internet eine höhere Wirtschaftskraft als die Branchen Bergbau oder Hotel und Gastronomie. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie The $4.2 Trillion Opportunity: The Internet Economy in the G-20 der Boston Consulting Group (BCG), die Teil der Serie "The Connected World" ist. Sie prognostiziert ein durchschnittliches jährliches Wachstum der deutschen Internetwirtschaft von 8 Prozent; demnach wird sie bis 2016 auf 118 Milliarden Euro bzw. 4 Prozent des BIP anwachsen. Diese Steigerung ist vergleichbar mit der in anderen entwickelten Ländern. So wächst die Internetwirtschaft jährlich in Großbritannien um knapp 11 Prozent, in Japan um 6,3 Prozent, in den USA um 6,5 Prozent und in Frankreich um rund 6 Prozent.

Social Media und mobile Anwendungen verstärken  Wachstumstrend

In den G-20-Ländern wird das Internet im Jahr 2016 voraussichtlich 4,2 Billionen Dollar zur Gesamtwirtschaft beitragen – und damit fast doppelt so viel wie im Jahr 2010. "Die treibende Kraft hinter dieser Entwicklung ist die enorme Zunahme an Internetnutzern von derzeit 1,9 Milliarden auf 3 Milliarden im Jahr 2016", erklärt Dr. David Dean, Senior Partner bei BCG und Mitautor der Studie. "Damit wird in vier Jahren fast die Hälfte der Weltbevölkerung online sein. Die Ausbreitung sozialer Netzwerke und die Popularität mobiler Geräte in den aufstrebenden Märkten spielen dabei eine ganz entscheidende Rolle." Diese Entwicklung werde das Wirtschaftsleben in den nächsten Jahren grundlegend verändern.

Das Internet wächst in den einzelnen Märkten jedoch unterschiedlich schnell:
Während die Wachstumsraten in den Industrieländern bei 8,1 Prozent liegen, fallen sie in den Schwellenländern mit 17,8 Prozent deutlich höher aus. In Argentinien und Indien sind beispielsweise jährliche Steigerungsraten von 24,3 bzw. 23 Prozent zu erwarten.

"Die Internetwirtschaft bietet uneingeschränkte Wachstumschancen, die so in kaum einem anderen Bereich möglich scheinen", so Dean. "Politiker sprechen oft von BIP-Wachstumsraten von rund 10 Prozent pro Jahr in den aufstrebenden Märkten und übersehen dabei ähnlich hohe Raten in ihren eigenen Märkten."

Fast ein Viertel des deutschen Einzelhandelsumsatzes ist vom Internet beeinflusst

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland etwa 7 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes online erwirtschaftet. Dieser Anteil wird bis zum Jahr 2016 voraussichtlich auf 11,7 Prozent steigen. Zudem beläuft sich der Wert von Waren, die online recherchiert und danach offline gekauft wurden (ROPO), auf zusätzliche 66 Milliarden Euro bzw. 16 Prozent aller Einkäufe. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit auf dem zweiten Platz. Der Anteil von Online- bzw. ROPO-Umsätzen beträgt in Großbritannien 13,5 bzw. 11,5 Prozent, in Südkorea 6,6 bzw. 13,0 Prozent und in den USA 5 bzw. 9,6 Prozent.

Die Verbraucher sind die großen Gewinner der Internetwirtschaft. Die BCG-Studie unterstreicht, wie unersetzlich das Internet im Alltag geworden ist: Auf die Frage, wie viel man ihnen bezahlen müsste, damit sie auf einen Internetzugang verzichten würden, antworteten deutsche Befragte im Durchschnitt mit "2.622 Euro pro Jahr". Interessant ist auch, worauf Verbraucher zugunsten des Internets Verzicht leisten würden: 55 Prozent der deutschen Verbraucher wären eher bereit, auf Kaffee als auf ihren Internetanschluss zu verzichten; wenn sie vor die Wahl gestellt würden, gäben sogar 70 Prozent der deutschen Konsumenten den Genuss von Schokolade bzw. 77 Prozent der Befragten den Konsum von Alkohol auf.

Kleine und mittelgroße Firmen, die das Netz nutzen, wachsen stärker und schaffen mehr Stellen

Die Studie umfasst auch die Ergebnisse einer Umfrage unter 5.600 kleinen und mittleren Unternehmen weltweit – darunter rund 450 Firmen in Deutschland. Deutsche Unternehmen, die das Internet stark für Marketing, Vertrieb und den Austausch mit Kunden und Lieferanten nutzen, konnten ihre Umsätze um 17,7 Prozent innerhalb der letzten drei Jahre steigern; im Gegensatz dazu stagnierte das Wachstum bei denjenigen Unternehmen, die das Internet nicht für ihr Geschäft einsetzten. 93 Prozent der Firmen mit besonders hohen Web-Aktivitäten schufen in den vergangenen drei Jahren auch neue Stellen; von den Unternehmen, die weniger im Internet präsent sind, waren es nur 77 Prozent. Im Betrachtungszeitraum erzielten kleine und mittlere Unternehmen mit hoher Internetnutzung in Deutschland generell einen größeren Umsatzzuwachs als in den anderen untersuchten Industrieländern; gleichzeitig lag ihr Umsatzzuwachs jedoch unter dem von Unternehmen aus Brasilien (20 Prozent), Indien (19 Prozent) und China (25 Prozent).

BCG-Partner David Dean betont: "Wir beobachten weltweit, dass kleine und mittelgroße Firmen, die das Internet breit einsetzen, schneller wachsen und mehr Arbeitsplätze schaffen als diejenigen, die das nicht tun. Das Fördern der Internetnutzung in Unternehmen kann Ländern helfen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihre Wachstumsaussichten zu verbessern."

Methode

Der Wert der Internetwirtschaft wurde basierend auf dem "Ausgabenansatz" gemessen am BIP ermittelt. Dieser Ansatz misst die Ausgaben für Endprodukte und Dienstleistungen; dabei wurden folgende Bereiche abgedeckt: Verbrauch (Waren, die online gekauft werden, ebenso wie die Kosten für die Onlinenutzung), Investitionen, Ausgaben des öffentlichen Sektors und Nettoexporte. Mittels des "Verlustaversions-Ansatzes" wurde in einer Umfrage unter 9.710 Internetnutzern in 13 Ländern der Wert des Internets für die Verbraucher bestimmt.

Pressekontakt Deutschland


Pressekontakt Österreich
Katharina Sacken
BCG Press Relations
Tel. +43 1 537 56 8163
sacken.katharina@bcg.com

Download Pressetext


 

The Boston Consulting Group (BCG) ist eine internationale Managementberatung und weltweit führend auf dem Gebiet der Unternehmensstrategie. BCG unterstützt Unternehmen aus allen Branchen und Regionen dabei, Wachstumschancen zu nutzen und ihr Geschäftsmodell an neue Gegebenheiten anzupassen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt BCG individuelle Lösungen. Gemeinsames Ziel ist es, nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu schaffen, die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu steigern und das Geschäftsergebnis dauerhaft zu verbessern. BCG wurde 1963 von Bruce D. Henderson gegründet und ist heute an 85 Standorten in 48 Ländern vertreten. Das Unternehmen befindet sich im alleinigen Besitz seiner Geschäftsführer. Für weitere Informationen: www.bcg.de

In ihrem Internetportal bcgperspectives.com bündelt die Boston Consulting Group alle unternehmenseigenen Studien, Kommentare, Grafiken und Videos und stellt sie online zur Verfügung. Neben Publikationen zu aktuellen Wirtschafts- und Unternehmensthemen beinhaltet die Plattform auch Veröffentlichungen aus der 50-jährigen Unternehmensgeschichte. Das Onlineportal findet sich unter www.bcgperspectives.com.

Kürzlich erschienene Pressemitteilungen

  • 13. Mai 2016

    BCG GRENZENLOS Summer Edition – Strategie-Workshop für Teilnehmer aller Fachrichtungen zum Thema Shared Mobility

    Weiter
  • 06. Mai 2016

    US-Unternehmen werfen die größten Renditen ab

    Weiter
  • 03. Mai 2016 Pricing-Experte Dr. Danilo Zatta verstärkt Partnergruppe Weiter
  • 02. Mai 2016

    BCG Open 2016 – Workshopteilnehmer diskutieren über "Value-based Healthcare"

    Weiter
  • 02. Mai 2016 Große Unternehmen treten zunehmend als Investoren von Start-ups auf Weiter
  • 28. April 2016 Strenge Risikoregeln stellen Versicherungen vor neue Herausforderungen Weiter
  • 25. April 2016 BCG verstärkt digitale Versicherungsexpertise Weiter
  • 19. April 2016 BCG weiht Innovation Center for Operations ein Weiter
  • 19. April 2016 Deutschland liegt beim Wettrennen um Industrie 4.0 (noch) vor den USA Weiter
  • 31. März 2016 BCG sucht Professionals aller Branchen für Innovations-Workshop Weiter

TED

Das Tempo von Veränderungen wächst – wie Unternehmen Widerstände in Chancen verwandeln können, zeigen unsere TED@BCG-Videos. Weiter

Unser Ansatz

Lernen Sie unser Unternehmen, unsere Arbeit, Wurzeln und Mitarbeiter kennen. Weiter

BCG-Büros

GlobeBCG hat 85 Büros in 48 Ländern. Weiter

Publikationen

Wir teilen unser Wissen mit Ihnen. Lesen Sie unsere Studien zu einer Vielzahl von Industrien und Themen. Weiter